Set zum Freitag #74 – Themba

Set zum Freitag #74 – Themba

Wer ein Faible für elektronische Musik hegt, kommt um den originellen und progressiven Sound des afrikanischen Kontinents schon lange nicht mehr drumherum. Von Kwaito über Gqom, African House, Electro Acholi und zahlreichen weiteren Genres und Spielarten bringen afrikanisch inspirierte Klänge die Tanzflächen dieser Welt in Ekstase. Die hiervon ausgehende Faszination sowie die gemeinsame Liebe für afrikanische Musik war auch der Anlass für Hyenah, Floyd Lavine und Dede das Musikkollektiv Rise zu gründen. Neben einer monatlichen Partyreihe im Watergate, die von Rise veranstaltet wird, wurde inzwischen auch ein eigenes Label gegründet. Zudem veröffentlicht Rise regelmäßig Mixe von hochkarätigen Gästen. Das letzte Set stammt von dem südafrikanischen DJ und Produzenten Themba und bietet mit tiefen, melodischen House und Techno einen fabelhaften Einstieg in das Wochenende. Die nächste Party im Watergate findet übrigens bereits morgen wieder statt.

Article

Nya

Nya

Ein paar schicke, meditative Bilder zum Wochenanfang. Der Filmemacher Luke Paige hat in seinem Kurzfilm Nya, dessen Titel auf das äthiopische Model Nya Gatbel zurückgeht, die Ästhetik und Ruhe der isländischen Landschaft eingefangen.

Article

Björk – Tabula Rasa

Björk – Tabula Rasa

Björk hat für den Song Tabula Rasa, der ursprünglich auf dem 2017 erschienen Album Utopia veröffentlicht wurde, ein neues Video herausgebracht. Verantwortlich für die bezaubernd surreale Visualisierung ist der Designer und Künstler Tobias Gremmler, dessen Bilder fabelhaft mit Björks Klängen harmonieren.

„When creating the video, I was deeply inspired by the music and lyrics of Tabula Rasa. The visual transformation of Björk into faun-like flowers and mountainous landscapes embodies the utopian concept of a harmonious coexistence between nature and human based on empathy.“ – Tobias Gremmler

Article

Set zum Freitag #73 – Acid Pauli

Set zum Freitag #73 – Acid Pauli

Cercle begibt sich mit ausgelesenen Musikern gerne an extravagante Orte. Diesmal hat das aus Frankreich stammende Musikkollektiv Acid Pauli eingeladen, um vor dem in Armenien gelegenen Tempel von Garni, dessen Errichtung bis auf das 3. Jahrhundert v. Chr. zurückgeht, ein knapp zweistündiges Live Set zu spielen.

Article

Das schwarze Modell

Das schwarze Modell
Frédéric Bazille (1841-1870), Negerin mit Pfingstrosen, 1870, Öl auf Leinwand, 60,5 x 75,4 cm, Montpellier, Musée Fabre via Wikimedia Commons

Wenngleich schwarze Modelle in der Moderne gerne auf Bildern verewigt wurden, so blieben sie doch zumeist namenlos und fanden in der Kunstgeschichte kaum Beachtung. Diesem möchte nun das Pariser Musée d’Orsay entgegentreten und zeigt noch bis zum 21. Juli 2019 die Ausstellung Das schwarze Modell von Gericault bis Matisse. Im Rahmen aufwendiger Recherchen suchten die Kuratorinnen und Kuratoren nach den Identitäten der schwarzen Bildmodelle, um die historischen Werktitel durch ihre Namen zu ersetzen und sie somit aus der Anonymität herauszulösen. So wurde etwa Edouard Manets 1863 entstandenes Gemälde Olympia, das eines der Hauptwerke des französischen Malers darstellt und im Pariser Salon nicht nur einen Skandal auslöste, sondern auch als wegbereitend für die moderne Kunst gilt, nach der Frau umbenannt, die als schwarze Magd im Hintergrund des Bildes zu sehen ist: Laure.

Das schwarze Modell
Edouard Manet (1832-1883), Originaltitel: Olympia, Umbenannt in: Laure, 1863, Öl auf Leinwand, 130 x 190 cm, Paris, Musée d’Orsay via Wikimedia Commons

Der Ausstellung liegt ein multidisziplinärer Ansatz zugrunde, der sich zwischen Kunst- und Ideengeschichte bewegt und Fragen nach ästhetischen, politischen, sozialen und ethnischen Problematiken und Motiven stellt. Insbesondere soll dabei die Bedeutung der Modelle und deren Wahrnehmung beleuchtet werden sowie welchen Einfluss sie auf die visuellen Künste hatten. Die Umbenennung der Werke setzt dabei ein Zeichen gegen Rassismus und stereotype Abbildungen. Die veränderte Wahrnehmung der Modelle offenbart auch ein Gemälde der französischen Malerin Marie Guillemine Benoist. Das um 1800 geschaffene Werk trug zunächst den Titel „Bild einer Negerin“, wurde nachdem es im Louvre ausgestellt wurde in „Portrait einer schwarzen Frau“ umbenannt und heißt nun im Rahmen der Ausstellung – nach dem Namen der abgebildeten Frau – „Portrait de Madeleine“.

Das schwarze Modell
Marie Guillemine Benoist (1768-1826), Originaltitel: Bild einer Negerin, Umbenannt in: Portrait de Madeleine, 1800, Öl auf Leinwand, 81 x 65 cm, Paris, Musée du Louvre via Wikimedia Commons

Mit 300 Exponaten geht die Ausstellung den Namen und Geschichten einer Vielzahl von Modellen nach und eröffnet eine neue Perspektive auf Werke von der Abschaffung der Sklaverei in Frankreich über die Periode der Neuen Malerei bis hin zur Entdeckung der Neugeburt von Harlem durch Matisse und die Behandlung des Themas durch die frühe Avantgarde des 20. Jahrhunderts sowie die nachfolgenden Künstlergenerationen der Nachkriegszeit und Gegenwart.

Das schwarze Modell
Frédéric Bazille (1841-1870), Die Toilette, 1870, Öl auf Leinwand, 130 x 128 cm, Montpellier, Musée Fabre via Wikimedia Commons

Ein kurzer Beitrag von arte gibt einen Einblick in die Ausstellung und lässt die Kuratorin Isolde Pludermacher sowie die Museumsleiterin Cécile Debray zu Wort kommen.

Article

SSTROM – Drenched

SSTROM – Drenched

Unter seinem Pseudonym SSTROM hat Hannes Stenström, der auch einen Teil des Duos SHXCXCHCXSH bildet, die erste EP der Drenched Reihe veröffentlicht. In den kommenden Wochen erscheinen zwei weitere Teile, so dass sich Drenched letztlich aus drei EPs mit jeweils vier Tracks zusammensetzen wird. Die erste EP entfaltet mit einem tiefen Sounddesign und treibenden Beats einen intensiven immersiven Charakter, dem es kaum möglich ist zu entrinnen und gespannt auf die beiden noch kommenden EPs blicken lässt.

Article
1 2 3 42