Moor Mother – Jazz Codes

Moor Mother – Jazz Codes
Bild: © Samantha Isasian

Mit Jazz Codes hat die Musikerin, Poetin und Aktivistin Camae Ayewa, auch bekannt als Moor Mother, ein neues Album veröffentlicht, das als Plädoyer für einen progressiven Afro-Futurismus verstanden werden kann. Ausgangspunkt der achtzehn Tracks auf Jazz Codes ist eine Sammlung an Gedichten, die zu Ehren von in Vergessenheit geratenen afroamerikanischen Künstlerinnen und Künstlern geschrieben wurden und ursprünglich in einem Sammelband veröffentlicht wurden, der den gleichen Titel wie das Album trägt. Musikalisch werden die Texte mit Genres wie Jazz, Rap, Noise und Ambient verwebt, mit dem Resultat sphärischer Klangwelten, in die es sich unweigerlich verlieren lässt. Neben dem Produzenten Olof Melander, der maßgeblich für die Loops auf dem Album verantwortlich ist, sowie Mitgliedern des Jazzkollektivs Irreversible Entanglements wie der Sängerin Wolf Weston und der Harfenistin Mary Lattimore, gibt es zahlreiche weitere Gäste auf dem Album, die unterschiedliche Einflüsse in einem harmonischen Gesamtwerk zusammenfließen lassen.

Read Next...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.