Hidden Glances

Hidden Glances

Mit seinem Regiedebüt Hidden Glances schafft Gonzalo Hergueta ein packendes Portrait der spanischen Fotografin Isabel Muñoz. Seit über 30 Jahren reist Muñoz durch die Welt und versucht fotografisch die Geschichten der Menschen und deren Kulturen einzufangen. Ihre akribisch selbstentwickelten schwarzweiß Bilder gehen dem Betrachter unter die Haut und sind unter anderem im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Madrid zu sehen, im Maison Européenne de la Photographie in Paris oder im New Museum of Contemporary Art in New York. Hidden Glances verschafft einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit einer beeindruckenden Fotografin.

Article

Georgia’s Rave Revolution

Georgia's Rave Revolution

Im Mai 2018 kam es in dem Club Bassiani und dem Café Gallery in der georgischen Hauptstadt Tiflis zu Polizeirazzien. Die Razzien sowie die darauffolgenden Demonstrationen und Geschehnisse können nur in einem größeren politischen und gesellschaftlichen Kontext detaillierter betrachtet werden. Ein 15-minütiger Dokumentationsfilm der britischen BBC blickt nun hinter die Kulissen und versucht sich den Ereignissen mit einem Fokus auf die politischen Hintergründe zu nähern.

Article

Laurence Messier-Moreau – Après

Laurence Messier-Moreau – Après

Detroit steht für den beispiellosen Niedergang einer einst florierenden Metropole des Industriezeitalters. In Folge einer rasant voranschreitenden Deindustrialisierung und der damit einhergehenden Arbeitslosigkeit zersetze sich eine der bedeutendsten Industriestädte des 20. Jahrhunderts und hinterließ mancherorts nichts als urbane Wüsten. Innerhalb von wenigen Jahrzehnten verlor Detroit die Hälfte seiner Bevölkerung. Verwaiste Straßenzüge und Ruinen sollten von nun an das Bild der Stadt prägen. Laurence Messier-Moreau portraitiert in seiner Serie Après die Ruinen der Stadt und offenbart zugleich eine Ästhetik des Zerfalls.

Laurence Messier-Moreau – Après

Laurence Messier-Moreau – Après

Laurence Messier-Moreau – Après

Laurence Messier-Moreau – Après

Laurence Messier-Moreau – Après

Laurence Messier-Moreau – Après

Laurence Messier-Moreau – Après

(Bilder: Laurence Messier-MoreauCC BY-NC-ND 4.0)

Article

Symphony of Now

Symphony of Now

Walther Ruttmanns 1927 uraufgeführter experimenteller Dokumentarfilm Berlin – Die Sinfonie der Großstadt vermochte das damalige Lebensgefühl der deutschen Hauptstadt ein Stück weit einzufangen und gilt heute als Klassiker der deutschen Filmgeschichte. Nun, mehr als neunzig Jahre später, haben Ruttmanns schwarzweiß Bilder nicht mehr viel mit der gegenwärtigen Lebensrealität in der Hauptstadt gemein. Waren es lange Zeit vorwiegend Grautöne, ist es heute eher eine bunte Ikonografie mit der Berlin assoziiert wird. Johannes Schaff versucht diesen dynamischen Wandel der Stadt mit seiner Neuinterpretation des Klassikers abzubilden. Der Ausgangspunkt für Symphony of Now war allerdings ursprünglich ein anderer. Auf der Grundlage von Ruttmanns Bildern aus den 1920er Jahren entstand eine Neuvertonung des Originalfilms. Frank Wiedemann, Modeselektor, Samon Kawamura, Alex.Do und weitere zeitgenössische Musiker konnten für das Projekt gewonnen werden. Erst dieser neu geschaffene Soundtrack veranlasste Johannes Schaff schließlich dazu, sich auf die Suche nach aktuellen Bildern zu begeben. Der Trailer lässt ein einstündiges Feuerwerk vermeintlich typischer Berliner Momentaufnahmen erahnen. Berlin als hippe, multikulturelle, weltoffene Millionenstadt, Sehnsuchtsort eines jeden hedonistisch veranlagten Kosmopoliten. Ich bin gespannt, ob der Film darüber hinaus eine gewisse Tiefe erzeugen kann oder doch nur Abziehbildchen (relativ) neuer sexy Hauptstadt-Klischees bleiben wird.

Article

Global Dancefloor

Global Dancefloor

Im Rahmen der Global Dancefloor Serie besucht Mixmag weltweit Protagonisten der elektronischen Musik und gibt kurze Einblicke in lokale Clubszenen. Nicht selten geht der Blick dabei über das Nachtleben hinaus, so dass weitere kulturelle sowie gesellschaftliche Aspekte angesprochen werden. Wenngleich die flüchtigen Episoden nur kurze Ausschnitte der jeweiligen Szenen zeigen, sind es doch spannende Impressionen, die zur weiteren Recherche einladen. Von Kenias NuNairobi Movement über Südafrikas House und Angolas Kuduro Szene bis hin zu Phänomen der Clubkultur in Indien, Thailand, Beirut und Manchester gibt es einiges zu entdecken. Insgesamt kommen zwanzig Künstler in neun Ländern zu Wort. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Trailer zur Serie.

Article