Adrian Naranjo – Naiguatá Oculta

Adrian Naranjo – Naiguata Oculta

Alljährlich findet zu Fronleichnam im venezolanischen Küstenort Naiguatá der Tanz der Teufel statt. Zu Trommelklängen tanzen die als Teufel verkleideten Bewohnerinnen und Bewohner durch die Straßen und zelebrieren die christliche Theologie der Wandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu Christi sowie die bleibende Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie. Das Fest endet vor der örtlichen Kirche, wo die Teufel im Rahmen der Eucharistiefeier Brot und Wein entgegennehmen und symbolhaft den Triumph des Guten über das Böse feiern. Der in Caracas lebende Fotograf Adrian Naranjo hat sich das Fest angeschaut und einige der aufgenommenen Bilder in der Serie Naiguatá Oculta veröffentlicht.

Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta
Adrian Naranjo – Naiguata Oculta

(Bilder: Adrian NaranjoCC BY-NC-ND 4.0)

Article

Set zum Freitag #83 – Ruede Hagelstein

Set zum Freitag #83 – Ruede Hagelstein

Nachdem es im Sommer 2018 in Chemnitz, in Folge der Instrumentalisierung einer tödlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern, zu rechtsradikalen Exzessen und rassistisch motivierten Hetzjagden gekommen war, organisierten eine Reihe an Künstlerinnen und Künstlern, zu denen unter anderem Kraftklub, Feine Sahne Fischfilet, Nura, K.I.Z, Marteria & Casper, Die Toten Hosen und Trettmann zählen, unter dem Motto „Wir sind mehr“ ein Festival in der Stadt. Zehntausende Menschen folgten dem Aufruf und lösten das Versprechen ein: Die Mehrheit setzte ein klares Zeichen für eine bunte, friedliche und weltoffene Gesellschaft. Aus „Wir sind mehr“ wurde in diesem Jahr „Wir bleiben mehr“. Erneut wurde in Chemnitz mit zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern ein Zeichen gegen Rechtsradikalismus gesetzt sowie die Weltoffenheit gefeiert. Auch der Boiler Room war in diesem Jahr mit dabei und gab neben lokalen Künstlerinnen wie Tereza und Perel sowie internationalen Highlights wie Omar Souleyman auch dem Watergate-Resident Ruede Hagelstein die Gelegenheit ein fabelhaftes Set auf die Wiese zu zaubern.

Article